Geschichte

Das Efteling feiert im Jahr 2017 sein 65 jähriges Jubiläum. Was in den letzten Jahren geschehen ist:

1935 - 1952

Anton Pieck, Efteling, Karussell, Freizeitpark, Niederlande
Anten Pieck Plein im Jahre 2016

Die Geschichte des Efteling beginnt eigentlich noch vor der offiziellen Gründung. Vor 1952, dem Gründungsjahr des Freizeitparks, nutzte man das Gebiet als Sport- und Wanderpark. Die Initiative ging von den Kapläne Riete und de Klijn aus. Außerdem entstand auf dem Platz ein Spielplatz für die Nachbarkinder. Der Grundstein fürs Efteling. Über die Kriegsjahre schlief das Projekt aber immer weiter ein. So nahm es sich 1950 Stichting Naturrpark Efteling zur Aufgabe dem angestaubten Park neues Leben einzuhauchen. Man engagierte den Künstler Anton Pieck, der ein Märchenwald für Efteling entwerfen sollte. Nachdem 1951 ein Teehaus und ein See entstanden öffnete am 31. Mai 1952 der Märchenwald. Die Geburtsstunde des heutigen Freizeitparks.

1952 - 1981

Stoomcarrousel, Anton Pieck, Efteling, Freizeitpark, Karussell, Nostalgisch, imposant, Niederlande
Stoomcarrousel mit seiner imposanten Front im Jahre 2016

In den ersten zwei Jahren wurden 10 Märchen im Park realisiert. Dabei griff man auf die modernste Technik zurück, die es damals gab. Der Märchenwald wuchs somit immer weiter. 1955 kam das erste Karussell, das Anton Pieck Karussell, in den Park, welches heute auch noch im Efteling zu finden ist. Dies zog auch die Eröffnung des Anton Pieck Plejn mit sich. Ein Platz, dem Pieck für die Arbeiten und Entwicklung des Märchenwaldes gewidmet ist Seit 1956 befindet sich das Stoomcarrousel mit seiner imposanten Front im Park. 1959 kamen die ersten sprechenden Mülleimer in den Park. Die sogenannten HolleBolle Gijs fordern den Besucher mit dem Spruch "Papier Hier" zum Entsorgen des Mülls auf. 1971 eröffnete das von Anton Piek entworfene Diorama, eines der letzten großen Projekte von Pieck, für den Park. Danach zog er sich immer mehr aus dem Efteling zurück. Ein weiteres Karussell eröffnete 1977. Vlindermolen, eins der ersten Wellenreite Karussells. Im Jahr 1978 eröffnete das Spookslot. Dies war der erste Vorbote für moderne Attraktionen im Park, die ab den 1980er Jahren im Efteling entstehen würden. 

1981 - heute

Lift der Python
Lift der Python

1981 entstand im Efteling der Grundstein zum modernen Freizeitpark. Mit Python baute man sich die zu der Zeit größte, schnellste und längste Loopingachterbahn Europas in den Park.Im gleichen Jahr entstand Gondoletta. eine Bootsfahrt über den großen Teich. Diese sollte eigentlich nur zum Test des Dark-Rides "Fata Morgana" dienen, doch durch die große Beliebtheit existiert diese Attraktion auch heute noch im Park. ein Jahr darauf kam die damals größte Schiffschaukel der Welt, Halve Mean, ins Efteling.  1983 holte man mit Pirana das nächste Highlight in den Park. Die Attraktion war die erste Rafting Anlage in Europa und die zweite weltweit. Schlag auf Schlag ging es 1984 weiter mit dem ersten Dark Ride. In Carneval Festival kann man eine Reise rund um die Welt erleben. 1985 kam die zweite Achterbahn in den Park. Die Bobbahn ist auch heute noch eine der seltenen Objekte ihrer Art. In Einzelbobs à 6 Personen rast man über eine freie bahn ohne Schienen. Eftelings zweiter Dark-Ride Fata Morgana eröffnete 1986. Im Anschluss eröffnete 1987 der Aussichtsturm Pagode und 1988 die Walzerfahrt Monieu Cannibale. Damals übrigens noch ohne Überdachung. 

Diese rasante Entwicklung ging in den 90er Jahren weiter.

1990 zog das Volk van Laaf in Efteling. Mit ihnen entstand eine kleine Monorail über dem Themenwelt. 1991 baute man mit der Pegasus die erste Holzachterbahn der Niederlande. Mit Droomflucht eröffnete 1993 das bis dato größte Projekt des Parks. Ton van de Ven entwickelte diesen Dark Ride mit einer Liebe zum Detail, die man bis dahin nur selten gesehen hat und auch heute noch ein Highlight des Parks ist.

1996 entwickelte van de Ven eine völlig neue Version eines Kirmesklassikers. Aus einer einfachen Hexenschaukel zauberte er die Villa Volte. Das erste und wohl beste Mad House der Welt. Auch hier steckte er neben dem Fahrspaß viel Liebe zum Detail hinein. Das Ergebnis steht auch heute noch in der Nähe von Droomvlucht auf dem Ton van de Ven Plein.

Dive Coaster Baron 1898
Dive Coaster Baron 1898

Die vierte Achterbahn im Efteling eröffnete 1998. Das Besondere an der Bahn: Sie fährt durch eine dunkle Halle an vielen Spezialeffekten vorbei. Zum 50 Jährigen Jubiläum baute das Efteling zusammen mit dem WWF das 4D Kino "Panda Drom", welches 2002 eröffnete. Dann wurde es gute 5 Jahre ruhig im Park, bis 2007 der Fliegende Holländer in den Park kam. Und wieder einmal übertraf sich das Efteling in Sachen Gestaltung und Atmosphäre selbst. Auch diese Bahn ist 11 Jahre nach seiner Eröffnung eine stark besuchte Attraktion. 2009 geschah im Efteling etwas, was dort sonst nicht passierte: Eine Attraktion wurde abgerissen. Die Pegasus verließ den Park und machte Platz für den hölzernen Racing-Coaster Joris en de Draak, die 2010 eröffnete. Im Jahre 2011 entstand mit Ravelijn eine kleine Stadt, die als Kulisse für eine neue Show und zudem für Büroräume diente. Mit Aquanura entstand 2012 die größte Wassershow Europas. Die letzte große Investition hielt mit dem Dive Coaster "Baron 1898" Einzug in den Park. Mit ihr gehen die Besucher auf die Suche nach den Schätzen des Erdreichs.

Die Zukunft

Auch in Zukunft bleibt die Entwicklung des Parks spannend. Anfang 2017 wird es große Renovierungsarbeiten an der Python geben. Es gibt hier Gerüchte über eine komplette Renovierung der Strecke bis hin zur Erweiterung der Bahn oder auch einer kompletten Thematisierung der Achterbahn. 

Im Sommer 2017 wird mit Symbolica das bisher teuerste Projekt des Parks eröffnen. 

 

Und das sind nur die Entwicklungen des Freizeitparks selbst. Nachdem Anfang der 90er Jahre das Efteling Hotel eröffnete, gibt  man den Besuchern mit dem Bosrijk seit 2009 auch die Möglichkeit in einem Ferienpark zu übernachten. 2017 wird ein zweiter Ferienpark, das Loonsche Land, eröffnen. 

 

Außerdem gibt es derzeit Pläne den Park hinter der Python, dort wo sich bin in der Mitte der 80er Jahre noch ein parkeigenes Schwimmbad befand, zu erweitern. 

 

Die Geschichte des Efteling bleibt also spannend.

Mittwochs ab 13 Uhr auf RadioWeser.TV

Livestream

Für eine Mail ins Studio

HIER KLICKEN